Elfriede Ameri

Einen biegsamen, koloraturgewohnten und anmutigen Sopran lieh die Österreichin Elfriede Ameri der Ines
St.Gallen-Anzeiger

Stehende Ovationen gab es für Haydns "Schöpfung". Hier schwang sich Elfriede Ameri koloraturgewant bis zum hohen C empor. Auch gelang ihr als Eva Passagen von lyrischer Anmut.
Taunus Zeitung

Ob "Gretchen am Spinnrad", "Der Erlkönig" oder "Der Hirt auf dem Felsen" - glockenhell und doch sanft wie ein Sommerregen schmeichelt sich ihre kraftvolle Stimme in die Gehörgänge der restlos begeisterten Zuhörer.
Taunus Zeitung

Im Musikzimmer der Kaiserin Friedrich erfreute die österreichische Opernsängerin Elfriede Ameri mit Auszügen aus der "Fledermaus" von Johann Strauß die Gäste.
FAZ

So wurde den Gästen an diesem Abend Höchstgenuß in allen Sparten geboten. Drehte es sich doch in den Liedern Elfriede Ameris hauptsächlich um Lebenslust und das Frühlingserwachen ihrer Geburts-Stadt Wien. Der "Walzer-Traum", "Draußen in Sievering", "Wien bei Nacht", "Im Prater blüh'n wieder die Bäume", "Wien, nur Du allein" und "Wiener Blut" brachten schwungvolle Frühlingsstimmung in den Salon und zeigten das große Können der sympatischen Opernsängerin, die mit Ladislav Jelinek perfekt harmonierte. Der Applaus wollte gar nicht mehr enden.
Burg-Kurier Königstein

Die Bad Hombuger Sängerin Elfriede Ameri erntete mit Wiener Melodien lautstarken Beifall.
Taunus Zeitung

Bei dem Opernsängerin Elfriede Ameri den stimmungsvollen Auftakt in die Musik der Wiener Welt gab.
FAZ

Besonders hervorzuheben ist jedoch Elfriede Ameri, die nicht nur optisch ein Glücksfall ist, sondern mit ihrer klaren, instrumentalen geführten Sopranstimme auch musikalisch und stilistisch höchste Punktwertung erzielte.
Wiener Kronen Zeitung

...während Elfriede Ameri als Modell vor allem musikalisch und stimmlich beeindruckte.
Wiener Zeitung

Eine anmutige Rolle hatte die in Genf engagierte Österreicherin Elfriede Ameri in der Ines zu singen: sie erwies sich als sicher in der Koloratur und großer Höhe und zeigte einen biegsamen, warmtimbrierten Sopran.
Die Ostschweiz

Diese quirlig-süße Person, spitzbübisch mit jugendlichem Temperament kokettierend, verfügt zudem über eine Stimme, die wie Sekt über die Haut rieselt. Und was nicht einfach war, gelang ihr mit einem Stimmvolumen und einer Interpretationskunst, die gleichsam das Haus sprengte.
Lindauer Zeitung

Elfriede Ameri erwies sich als ein Sorpan, der den Rest des Ensembles gesanglich distanzierte.
Kärtner Tageszeitung

Vor allem die Schubertlieder des zweiten Teils stellten in ihrer Vielgestalt das Talent der Sängerin zu großem musikalischen Ausdruck unter Beweis - glockenhell und zugleich sanft verzauberte sie ihre Zuhörer
Schlesisches Wochenblatt

Am Klavier war Stephan Laasch als Begleiter der Solistin Elfriede Ameri zu erleben. Mit ihrem üppig-runden Sopran meisterte sie bravourös Julias Koloraturarie aus Charles Gounods Oper "Romeo und Julia" sowie "Die Wege der Liebe" von Francis Poulenc. Abschließender Höhepunkt des Abends waren zweifelsohne die sieben Teile des "Magnificat" von John Rutter. Mit großem Engagement gestalteten die vier Sängerensembles und das Orchester sowie Sopranistin Elfriede Ameri die vielseitig-abwechslungsreiche Werkfolge.
Taunus Zeitung

Requiem v. W.A.Mozart mit Gesangssolisten und Staatsphilharmonikern Rheinland-Pfalz. Wegen der großen Besetzung und dem Publikumszuspruch war man nach Rheingönheim in die große St.Josephskirch ausgewichen, und auch hier blieb kein Platz unbesetzt. Das Solistenensemble war wahrlich hochklassig. Ihn ihren reinen Soloauftritten konnten sie sich profilieren, die klug phrasierende Sopranistin Elfriede Ameri, ...
Die Rheinpfalz Zeitung